Thorsten Konzelmann

Privat

Hermann-Renner-Str. 10

51645 Gummersbach
0170 5562925

Ihr Kandidat für den Wahlbezirk 16 (Unterderschlag)

Geborenes Mitglied im Vorstand der SPD Gummersbach

Meine Kandidatur 2020 für den Stadtrat

 

Liebe Einwohner von Derschlag,

 

am 13. September findet die nächste Kommunalwahl statt. Für unseren Stadtteil Derschlag treten wir beide erneut als Kandidaten zur Stadtratswahl in Gummersbach an. Mit Ihrer Stimme entscheiden Sie darüber, ob wir die kommunalpolitische Arbeit für unseren Ort fortsetzen können.

Bürgernähe ist dabei eine wichtige Leitlinie für unser Handeln. Deshalb haben wir Sie seit der letzten Wahl in sechs Bürgerbriefen über unsere Tätigkeit ausführlich informiert. Dabei konnten wir Ihnen mitteilen, dass verschiedene Großprojekte, für die wir lange gekämpft hatten, endlich in die Tat umgesetzt wurden. Dazu gehörten der Bau und die Inbetriebnahme des Rad-Alleen-Weges, die Sanierung der Klosterstraße, die Instandsetzung der Sporthalle an der Gesamtschule und die Neugestaltung des Busbahnhofes. Auch bei kleineren Maßnahmen haben wir uns erfolgreich eingesetzt. So ist das Erscheinungsbild des Kommunalfriedhofes in den letzten Jahren besser geworden. Darüber hinaus konnten wir bei Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern aus Derschlag im Zusammenhang mit der Kommunalpolitik helfen.

Die Bürgerbriefe dienen uns aber nicht nur dazu, Ihnen Rechenschaft abzulegen. Sie geben uns auch die Möglichkeit, mit Ihnen in einen direkten Dialog zu treten. Bei dieser Gelegenheit bedanken wir uns für zahlreiche Ideen und konkrete Vorschläge für unseren Ort, aber auch für konstruktive Kritik. Manches lässt sich nicht so schnell umsetzen, wie Sie und wir es gerne hätten, aber wir bleiben am Ball.

Die kommende Wahlperiode bis 2015 wird die für die Gummersbacher Kommunalpolitik eine Zeit großer Herausforderungen werden. Zwar ist es in den letzten Jahren auch mit den Stimmen der SPD gelungen, den städtischen Haushalt ohne neue Schulden zu belasten, aber die Corona-Pandemie hat auch hier die weiteren Planungen durcheinander gewirbelt. Die Mitglieder des neuen Rates werden lange mit den Folgen des Virus beschäftigt sein. Ohne Hilfe von Bund und Land wird es dabei nicht gehen. Wir fordern deshalb von der „großen Politik“ in Düsseldorf und Berlin, den Kommunen bei der Bewältigung der Altschulden zu helfen, die zu einem beträchtlichen Teil durch Aufgabenzuweisung von Bund und Land entstanden sind.

Auch in den nächsten Jahren setzen wir uns für den Schulstandort Derschlag mit der Gesamtschule und der Gemeinschaftsgrundschule ein. Eine wichtige Grundlage hierfür ist schon geschaffen worden. Der Stadtrat hat größere finanzielle Mittel bewilligt, um die Schulen zu modernisieren.

Geplant ist in den nächsten Jahren auch die Sanierung der Hauptkreuzung in Derschlag. Das wird für unseren kleinen Ort eine Mammutaufgabe, die wir aber gemeinsam stemmen werden.

Wir wissen, dass sich viele von Ihnen um das Erscheinungsbild unseres Ortes sorgen, schon alleine wegen zahlreicher Leerstände. Aber man muss ehrlich feststellen: Die Einflussmöglichkeiten der Kommunalpolitik sind hier überschaubar. Die meisten der betroffenen Immobilien befinden sich in privatem Eigentum, und die Eigentümer müssten bei einer Neugestaltung natürlich auch mitmachen. Darüber hinaus hat sich das Einkaufsverhalten der meisten Menschen grundlegend verändert – weg von den kleinen Läden, wie wir sie lange in Derschlag gekannt haben. Aber selbstverständlich lassen wir uns nicht entmutigen. Viel wurde schon geschafft, aber viel ist auch noch zu tun. Gerne arbeiten wir mit Ihnen zusammen daran, wie wir unser Derschlag attraktiver machen können.

Eine wichtige Neuheit ist für die kommende Wahlperiode bis 2025 zu beachten. Durch eine Neuaufteilung sind unsere beiden Wahlbezirke um die Leimicke und Teile von Rebbelroth erweitert worden. Selbstverständlich werden wir uns auch dort um die kommunalpolitischen Belange mit ganzer Kraft kümmern.

Wir machen unsere Arbeit mit Freude und großem Engagement. Wir würden sie gerne fortsetzen und bitten deshalb am 13. September um Ihr Vertrauen.

Ihr

 

Thorsten Konzelmann

Jürgen Schoder

 

Meine Kandidatur 2020 für den Kreistag

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

 

Gleichzeitig mit der Wahl des Stadtrates, des Bürgermeisters und der Landrätin findet am 13. September auch die Abstimmung über die zukünftige Zusammensetzung des Kreistages im Oberbergischen Kreis statt.

Ich gehöre dem Kreistag seit 2004 an und vertrete dort die Stadtteile Niederseßmar, Rebbelroth, Derschlag, Dümmlinghausen und Bernberg. Ich beschäftige mich schwerpunktmäßig mit dem zentralen Thema der Kreisentwicklung. Zudem bin ich seit 2009 Vorsitzender des Polizeibeirates.

In der ablaufenden Wahlperiode habe ich an der Fortentwicklung des Nahverkehrsplanes mitgewirkt, der ein wichtiges Fundament für die Mobilität im Öffentlichen Personennahverkehr bei uns in der Region ist. Ebenso begleite ich die Regionale 2025, mit der in den nächsten Jahren zukunftsweisende Ideen im Kreis finanziert und umgesetzt werden sollen.

Aber mit dem Kreistagsmandat ist noch weitaus mehr verbunden. Da der Oberbergische Kreis nicht über eigene Einnahmen verfügt, holt er sich das Geld hauptsächlich über die 13 kreisangehörigen Kommunen, die in die sogenannte Kreisumlage einzahlen. Unsere Stadt Gummersbach ist mit rund 20 % an dieser Umlage beteiligt. Das macht rund 33 Mio. € pro Jahr aus. Mit diesem Geld übernimmt der Kreis sinnvolle Aufgaben, wie zum Beispiel die Ordnungspartnerschaften. Unter der jetzigen Führung werden aber auch große Summen für Dinge ausgegeben, die entweder überflüssig sind oder bei entsprechender Sparsamkeit günstiger umgesetzt werden könnten. Die vom amtierenden Landrat geplanten Ausgaben in Höhe von 60 (!) Millionen € für eine Sanierung und Erweiterung des Kreishauses lehne ich ab.

Ich möchte auch in den nächsten fünf Jahren meine Erfahrung in der Kreispolitik einbringen und bitte deshalb bei der Wahl um Ihr Vertrauen.

 

Ihr Thorsten Konzelmann

 

Über mich

 

Fraktionsvorsitzender

Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Sport und Soziales

Als Stadtverordneter ordentliches Mitglied im

Hauptausschuss
Ausschuss für Schule, Sport und Soziales
Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss
Personalausschuss

Als Stadtverordneter stellvertretendes Mitglied im

Rechnungsprüfungsausschuss
Kulturausschuss

 

Weiteres

 

51 Jahre, ledig, seit Geburt in Derschlag wohnhaft, gelernter Diplom-Verwaltungswirt

seit 1994 Mitglied des Rates der Stadt Gummersbach, 1999 bis 2012 stellvertretender Bürgermeister der Stadt Gummersbach, seit 2012 Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, Vorsitzender des Schul-, Sport- und Sozialausschusses

seit 2004 Mitglied des Regionalrates bei der Bezirksregierung Köln

Hobbys: Fahrradfahren, Schwimmen, bis 2012 ehrenamtliche Tätigkeit in der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft Oberbergischer Kreis