Axel Blüm

Privat

Grünstraße 10

51645 Gummersbach
02262 727777

Ihr Kandidat für den Wahlbezirk 10 (Brunohl / Hunstig)

Stellvertretender Vorsitzender der SPD Gummersbach

Meine Kandidatur 2020 für den Stadtrat

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

erneut, wie schon 2014, bewerbe ich mich für die SPD Gummersbach um ein Mandat im Stadtrat bei der Kommunalwahl am 13. September.
Hier im Wahlbezirk 10 – Brunohl/Hunstig – wohne ich seit 2001 in der Grünstraße im Erbland. Ich bin 59 Jahre alt und habe mein Studium als Diplom-Verwaltungswirt abgeschlossen. Seit über 25 Jahren arbeite ich beim Aggerverband. Dort leite ich das Vorstandsbüro und bin u.a. für die Unternehmenskommunikation und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

In meiner Freizeit bin ich Mitglied in einigen Vereinen, in denen ich mich ehrenamtlich engagiere. So z.B. in der Dorf- und Sportgemeinschaft Erbland – DSGE, deren Vorsitzender ich über 10 Jahre war, dem Verein Mobiles Aggertal e.V., der AWO, dem Förderkreis der Löschgruppe Brunohl der Freiwilligen Feuerwehr Gummersbach oder dem NABU Oberberg.

Seit meiner Zugehörigkeit zum Rat der Stadt Gummersbach habe ich mich insbesondere für die Bereiche Finanzen und Wirtschaft sowie den Bereich Wohnen und Wohnumfeldverbesserung der ländlichen Stadtteile eingesetzt.

Dies möchte ich auch weiterhin für Sie tun!

Die zu Ende gehende Amtsperiode war im Bereich Finanzen im Wesentlichen geprägt durch die Zugehörigkeit der Stadt Gummersbach zum Stärkungspakt und im Bereich Wohnen/Wohnumfeldverbessserung durch die Bautätigkeit auf dem Steinmüller- und dem benachbarten Ackermanngelände.

Es gelang, die Stadtfinanzen wieder zu ordnen und die Stadt Gummersbach wieder handlungsfähig für die Zukunft zu machen. Mehrfach mussten die Hebesätze für die Realsteuern, die Grundsteuern A und B und die Gewerbesteuer erhöht werden. Mit großer Geduld und viel Verständnis haben Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, und Sie, die Gewerbetreibenden, diese finanziellen Belastungen mitgetragen.
Dafür bedanke ich mich an dieser Stelle bei Ihnen allen sehr herzlich.
Es fehlt jetzt noch der avisierte Schuldenschnitt, bezogen auf die Belastung durch die Kassenkredite, durch den Bund und das Land NRW.

In der Zukunft wird es verstärkt darum gehen, die Digitalisierung in der Fläche und den Schulen zu verbessern. Das Thema „preiswertes Wohnen“ wird vermehrt auf uns zukommen. Hier muss künftig in starkem Maße investiert werden, für einen Bedarf, der aktuell nicht gedeckt werden kann. Die hieraus resultierenden Mieten müssen aber bezahlbar bleiben.

Dies kann durch eine städtische Baugesellschaft geschehen. Auch Finanzierungsmodelle, z.B. das Genossenschaftsprinzip, müssen neu überdacht werden.

Zukunftsthemen müssen ganzheitlich betrachtet und umgesetzt werden.

Rat und Verwaltung muss es in den nächsten Jahren gelingen, das Gelände der ehemaligen Fachhochschule auf dem Sandberg vom Land Nordrhein-Westfalen zu erwerben. Dies sollte zu einem niedrigen Kaufpreis geschehen, z.B. durch eine finanzielle Förderung des Landes bei der Kaufpreisgestaltung. Ein idealer Standort, um dort Wohnraum für junge Familien, ältere Personen und Singles zu schaffen, mit Mieten, die mit kleineren Einkommen finanziert werden können.

Damit verbunden wäre auch ein großer Schritt in Richtung Mobilitätswandel. Durch die räumliche Nähe zur Innenstadt wird in vielen Fällen die Benutzung eines eigenen Pkw überflüssig werden. Darüber hinaus könnten z.B. Vereine ehrenamtlich Fahrdienste etwa zum Arzt übernehmen. Eine erhebliche Entlastung der Innenstadt, insbesondere für das städtische Klima und den benötigten Parkraum, wären die Folge.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

dies ist nur ein kleiner Bereich der vielfältigen Aufgaben, die in der nächsten Amtsperiode durch den Rat maßgeblich gestaltet werden müssen. An den Lösungen dieser Aufgaben möchte ich mich nach Kräften beteiligen und Ihre Interessen dort vertreten. Deshalb bitte ich Sie heute wieder um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Kommunalwahl am 13. September.

Oftmals sind die Aufgaben zwischen Stadt und Kreis eng verzahnt. Um die Interessen von Ihnen auch auf der sog. Kreisebene optimal umsetzen zu können, bitte ich Sie heute auch um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Kreistagswahl im Rahmen der Kommunalwahl am 13. September, hier für den Wahlbezirk Gummersbach 3, Aggertal.

Meine politischen Interessen habe ich Ihnen ja schon auf den ersten Seiten dargestellt. Es gilt bei der Umsetzung von Maßnahmen für die Stadt Gummersbach auch, überörtliche Belange zu berücksichtigen, da dort der Kreis häufig in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen ist.

Bei der Wohnumfeldverbesserung muss eine Verbesserung der ÖPNV-Situation erfolgen. Dazu zählt eine sinnvolle Taktung der RB 25 und die vernünftige Anbindung der Außenorte an das Netz der OVAG. Außerdem sollte die Busflotte der OVAG zunehmend mit kleineren Fahrzeugen ausgestattet werden. Dies ist erforderlich, um die engen Straßen in den Ortschaften, aber auch in der Innenstadt, z.B. auf dem Hepel oder Steinberg, besser anfahren zu können. Diese Busse gibt es in anderen Städten schon länger. Sie sind in der Regel besser und komfortabler ausgestattet. Dies führt zu einer höheren Auslastung der Fahrzeuge und ist gut für unser Klima.

Ich würde mich freuen, wenn ich für Sie weiterhin politisch im Stadtrat und Kreistag tätig sein dürfte und Sie mir Ihr Vertrauen schenken.

Herzlichst
Ihr

 

Axel Blüm

 

Meine Kandidatur 2020 für den Kreistag

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

in diesem Jahr bewerbe ich mich bei Ihnen für die SPD Gummersbach um ein Mandat im Kreistag bei der Kommunalwahl am 13. September.

Hier im Wahlbezirk Gummersbach 3 – Aggertal – wohne ich seit 2001 im Erbland. Ich bin 59 Jahre alt, von Beruf Diplom-Verwaltungswirt und seit über 25 Jahren beim Aggerverband beschäftigt. Dort bin ich u.a. für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

In meiner Freizeit engagiere ich mich in mehreren Vereinen, u.a. in der Dorf- und Sportgemeinschaft Erbland, deren Vorsitzender ich lange Jahre war, der AWO oder dem Verein Mobiles Aggertal e.V.

Meine politischen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft sowie Planung, Bauen und Wohnen.

Bei der Umsetzung von Maßnahmen für die Stadt Gummersbach gilt es, überörtliche Belange zu berücksichtigen. Oftmals ist der Kreis in Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen.

Bei der Wohnumfeldverbesserung muss z. B. eine Verbesserung der ÖPNV-Situation erfolgen. Dazu zählt die bedarfsgerechte Anbindung der Außenorte an das Netz der OVAG. Außerdem sollten zunehmend kleinere Fahrzeuge eingesetzt werden. Dies ist erforderlich, um die engen Straßen in den Ortschaften besser anfahren zu können und dem zurückgehenden Fahrgastaufkommen Rechnung zu tragen. Diese Busse sind in der Regel besser und komfortabler ausgestattet, was zu einer höheren Auslastung der Fahrzeuge führen kann und gut für unser Klima ist.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sie sehen, wie eng verzahnt die Aufgaben zwischen Stadt und Kreis oftmals sind. Um die Interessen von Ihnen auch auf der sog. Kreisebene umsetzen zu können, bitte ich Sie heute um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Kreistagswahl im Rahmen der Kommunalwahl am 13. September.

Herzlichst
Ihr

 

Axel Blüm

 

Über mich

 
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender

1. stellvertretender Vorsitzender im Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss

Als Stadtverordneter ordentliches Mitglied im

Hauptausschuss
Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss
Rechnungsprüfungsausschuss
Personalausschuss